Detox: Entgiftungsmythos auf dem Prüfstand

Nachdem vor einigen Jahren Heilfasten in aller Munde war, spricht man heute in der Regel von Detox. Angeblich befinden sich in unserem Körper Schlacken und Gifte die man unbedingt durch zusätzliche Produkte loswerden muss.

Glaubt man den Versprechen der Detox Industrie, können mit den Produkten die brachliegenden Selbstreinigungskräfte des eigenen Körpers wieder angekurbelt werden.

Und keiner Frauenzeitschrift fehlt dieses Thema wohl im Moment. Sich mit dem  Detoxprogramm zu beschäftigen gilt als besonders trendy. Im Prinzip unterscheidet sich das Detox Programm nicht groß vom Fasten. Erlaubt sind Obst und Gemüse, die meist in pürierter Form zu sich genommen werden. Dieses pürierte Obst und Gemüse, das mit weiteren Zutaten versetzt wird, nennt man auch Smoothies.

Im oben eingefügten Video wird die Studentin Eva aus Mannheim eine einwöchige Detox-kur durchführen. Diese einwöchige Detox-Kur wird durch einen Arzt begleitet. Vor und nach der Detox-kur werden Evers Blutwerte überprüft.

Eva sagt beispielsweise:

“Weil ich das Gefühl habe dass ich durch das ganze lernen und den ganzen Stress, total müde bin. Ich habe auch häufig Kopfschmerzen und merke, dass meine Konzentration nachlässt. Das möchte ich gerne ändern….Ich glaube, dass mein Darm sich total erholen wird , und ich mich damit fitter fühlen werde und auch leichter.”

Als Vorbereitung auf ihre Detox Woche kauft Eva im Internet zahlreiche Produkte, die ihre Detox Kur unterstützen sollen. Außerdem jede Menge Obst und Gemüse. Der Schock kommt aber recht schnell, denn die im Internet bestellten Produkte für eine Woche kosten über 300 €. Dabei sind Säfte und auch vegane Mahlzeiten.

Begleitet wird Eva medizinisch von Professor Helmut Karl Seitz. Helmut Karl Seitz ist Experte für unser Haupt Entgiftungsorgan, nämlich die Leber.

Im Interview äußert sich der Mediziner äußerst skeptisch.

“Aus diesen Werten, die gemessen worden sind, kann man allgemeinen ersehen Ob die Leberfunktion und die Nierenfunktion und das Blut und die Blutbildung in Ordnung ist. Wir gehen davon aus , dass das bei jungen Menschen normal ist. Wenn das normal ist wird sich das durch eine Therapie, eine sogenannte pseudo Therapie, wie das durch diese Getränke gemacht wird nicht ändern.”

“Über viele Millionen Jahre hat sich der Organismus so entwickelt, dass er mit diesem Giften, die in der Umwelt die vorhanden sind, fertig wird. Da gibt es für jede Substanz beinahe ein bestimmtes Enzym welches in der Leber diese Substanz entgiften kann, also wir brauchen gar nichts zusätzlich.”

Evas Detox Woche

Eigentlich geht Eva sehr positiv an die Detox Woche heran, aber schon nach wenigen Tagen sieht sie in den eingeblendeten kurzen Videoschnipsel nicht mehr wirklich glücklich aus und auch die vorgetragenen kurzen Liedzeilen werden immer trauriger.

An Tag 7 singt Eva:

I wanna eat something right now, genau jetzt möchte ich etwas essen.. Nach der Woche wird Eva erneut interviewt:

“Die Woche war ziemlich krass, also es war schon ein Opfer. Ich wusste teilweise nicht wie ich diesen Tag überstehen sollte, weil ich total entnervt war und dann schon wieder so ein ekelhafter Saft.”

Jetzt wollen wir natürlich auch wissen, ob sich das Leiden wenigstens gelohnt hat. Denn immerhin hat sie angeblich mit jeder Mahlzeit unglaublich viele Vitamine und Gesundes zu sich genommen.

Die präsentierten Grafiken zeigen, dass sich die Leber und Nierenwerte der Studenten weder positiv noch negativ verändert haben. Wie der Professor vorab schon sagte, ist das bei einem gesunden Menschen auch eher nicht zu erwarten.

Was man bei einer solchen einseitigen Kur nicht vergessen darf ist, dass Obst und Gemüse sehr sehr viel Kalium enthalten. Und wie fast zu erwarten mal sind diese Kaliumwerte bei Eva im Laufe der Woche auch wirklich angestiegen, von 3,8 auf 4,8 mmol in 1 Liter Blut.

Für einen Nieren- oder herzkranken Menschen, wären diese erhöhten Kaliumwerten sogar eine Gefahr. Der Professor erneut:

“Hinterher sind sie genauso dran, wie vorher auch. Das ist einfach ein schnelles Versprechen, das nichts hilft. Lebensstiländerung wäre hilfreich auf lange Sicht.”

Als Fazit nach dieser wirklich teuren Detox Woche kann man sagen, man tut etwas gegen sein schlechtes Gewissen, aber nicht wirklich für seine Gesundheit. Eine generelle Änderung des Lebensstils hin zu viel Sport Bewegung und abwechslungsreicher, gesunder Ernährung sind das Einzige, was uns auf Dauer gesund und munter hält.

  • Quelle: Youtube Video Untertitel des oben aufgeführten Beitrages